Design

Ergosign GmbH

Ausstellungsjahr

2020

Kategorie

Concept

Land

Deutschland

Drei Fragen an das Projekt-Team

Wo lag unter UX-Gesichtspunkten die besondere Herausforderung des Projekts?
Trotz immenser Forschungs- und Entwicklungsbemühungen, handelt es sich bei einem öffentlichen Personenverkehr mit geteilten autonomen Fahrzeugen noch immer um eine futuristische, zum Teil auch theoretische Angelegenheit. Aus UX- Sicht liegt daher eine zentrale Herausforderungen darin, diesen – derzeit noch nicht existierenden – Nutzungskontext in den Entwicklungsprozess miteinzubeziehen und so die Grundlage für eine positive User Experience und gesellschaftliche Akzeptanz zu schaffen.

Was war Ihr persönlicher Höhepunkt im Entwicklungsprozess? Gab es einen Aha!- Moment, gab es einen Tiefpunkt?
Das Arbeiten in großen, interdisziplinären Teams über diverse Stakeholder und Unternehmensgrenzen hinweg gestaltet sich oftmals komplex und träge, wobei nicht selten der Nutzer auf der Strecke bleibt. Durch das menschzentrierte Vorgehen und die Anwendung von „Collaborative UX Design Methoden“ konnten wir dieser Komplexität strukturiert entgegentreten. Einen Höhepunkt im Entwicklungsprozess der App markierte dabei einerseits ein repräsentativer Bürgerdialog in Aachen mit 89 teilnehmenden Bürgerinnen und Bürgern. Andererseits der kollaborative Konzept-Workshop, bei welchem die methodische Diskussion technischer und gestalterischer Fragestellungen zu erstaunlichen Ergebnissen führte und zugleich eine offene und motivierende Arbeitsatmosphäre im Konsortium schuf.

Wo sehen Sie sich und das Projekt in den nächsten fünf Jahren?
Im Kern des Projekts APEROL wird das Potenzial autonomer Fahrzeuge in zukünftigen Mobilitätssystemen erforscht. Solche haben die Chance, den Herausforderungen gegenwärtiger Systeme (z.B. hinsichtlich Effizienz und Zugänglichkeit) entgegenzutreten. Die Erkenntnisse aus dem Gestaltungs- und Entwicklungsprozess von APEROL können direkt in die Entwicklung zukünftiger Systeme einfließen und so entscheidend den Verkehrswandel der nächsten fünf Jahre und darüber hinaus prägen — menschzentriert, bedarfsorientiert und nachhaltig!